INTEGRATIVES MONTESSORI ATELIER -
Katholischer Verein zur Förderung
der persönlichen Entwicklung

Herzogenburger Straße 68

3100 St. Pölten

Tel.: 02742 / 21618
vorstand@ima.schule

Unser Büro ist selten besetzt, aber wenn Sie uns eine Nachricht
auf dem Anrufbeantworter hinterlassen, rufen wir Sie ehestmöglich zurück.

Per Mail sind wir besser erreichbar.

 

 

> IMPRESSUM

> DATENSCHUTZERKLÄRUNG

 

Madeleine Hofer

B.Ed.

Lehrerin Primaria

 

 

 

Ausbildungen: 

Volksschullehramt KPH Krems

Schwerpunktausbildung Bewegung und Sport

Zusatzausbildung Religion, römisch katholisch

Schikursleiter*innenbefähigung

Trainergrundkurs

 

Lieblingsfach: 

Englisch, Bewegung und Sport

 

Lebensphilosophie: 

„Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.“
Mark Twain

Warum bin ich Lehrer*in geworden?

Das gemeinsame Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen begleitet mich schon seit meinem 16. Lebensjahr. Damals übernahm ich in meinem Leichtathletikverein das Training einer Kindergruppe. Die Freude an dieser Arbeit ermutigte mich zu einer Ausbildung im sozialen Bereich und schon bald fiel mein Interesse auf das Studium zur Volksschulpädagogin. Während meinen Praktika wurde mir schnell klar, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, da es für mich wohl kaum etwas Eindrucksvolleres, als das Miterleben von Lernerfolgen meiner Schüler*innen gibt.

Was macht mich als Lehrerpersönlichkeit aus und vor allem einzigartig?

In meiner Arbeit versuche ich stets auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen. 

Durch Humor und Kreativität ist es mir möglich auch herausfordernde Situation im Schulalltag zu bewältigen.

Des Weiteren lege ich Wert auf gute Rahmenbedingungen, sowie einer klaren Struktur um einen positiven Lernerfolg zu unterstützen.

Von besonderer Bedeutung ist für mich ein respektvoller und wertschätzender Umgang mit Schüler*innen, Erziehungsberechtigten und Kolleg*innen.

Inneres Bild zum IMA:

Ich schätze am Integrativen Montessori Atelier, dass Schüler*innen ihren eigenen Lernerfolg durch strukturierte Lernarrangements mitgestalten können, es ihnen durch freie Lernphasen möglich ist, auf individuelle Interessen gezielt einzugehen, und dass das soziale Miteinander, sowie der kommunikative Austausch an erster Stelle stehen.

Blick in die Zukunft:

Das IMA regt zum kreativen Arbeiten an und soll auch in Zukunft eine Schule sein, in der das Lernen für Kinder und mit Kindern an erster Stelle steht - eine Schule für das Leben.